Geometric Design
Geometricdesign                                                         Die Welt der Platonischen Körper

Ueli Wittorf - Meine Motivation

Meine Liebe zur Geometrie wurde in mir während der Schulzeit geweckt. Das räumliche Vorstellen und Denken brauchte und übte ich als Architekt wie auch in der Astronomie, wo die Bewegung dazukommt. Eine eigene Werkstatt stand mir nie zur Verfügung. Umso mehr war es klar, dass Modelle aus einfachen Materialien und mit einfachsten Mitteln hergestellt werden mussten. Das Hin und Her von Ausdenken und Konstruieren (ohne CAD), Bauen und Erleben führte mich von einer Entdeckung zur nächsten und motivierte mich immer mehr. Schliesslich wurde die Geometrie zur Leidenschaft.

Ueli Wittorf, geb. 1943, absolvierte eine Chemielaborantenlehre an der ETH, arbeitete in einer Metallbauwerkstatt und als Modellbauer. Von 1965 bis 1971 studierte er an der ETH Zürich Architektur und arbeitete 14 Jahre als Entwurfsarchitekt. Von 1985 bis 2011 war er Lehrer für mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer auf Gymnasialstufe an der Atelierschule Zürich und erteilte privat und an der Züricher Volkshochschule Kurse in Geometrie und Astronomie.

Die Entdeckung  einer besonderen Technik zum Bau von geometrischen Körpern im Jahre 1996 führte ihn zur intensiven Beschäftigung mit den Platonischen Körpern. Angeregt durch Buckminster Fullers Vectorequlibrium (Jitterbug), fand er weitere neun bewegliche geometrische Körper, die sich zu einem "Stammbaum der Platonischen und Archimedischen Körper" ergänzen.